Baugewerbe


Baugewerbe
Bau|ge|wer|be 〈n. 13; unz.; Sammelbez. für〉 Hochbau (Gebäude) u. Tiefbau (Straßen, Brücken usw.)

* * *

Bau|ge|wer|be, das:
Gesamtheit der an der Errichtung von Bauten beteiligten Betriebe.

* * *

Baugewerbe,
 
Bauwirtschaft, in Deutschland Bezeichnung für alle Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die im Hochbau (Wohnhäuser, öffentliche und industrielle Bauten) und Tiefbau (Straßen, Brücken u. ä.) tätig sind. Das Statistische Bundesamt unterscheidet zwischen Bauhaupt-, Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Zum Bauhauptgewerbe zählen die Unternehmen, die Hochbauten im Rohbau errichten, Tiefbauten einschließlich Straßenbauten und bestimmte Spezialbauten (z. B. Schornstein-, Feuerungs- und Industrieofenbau, Dämmung und Abdichtung, Brunnenbau und nichtbergbauliche Tiefbohrung) durchführen, außerdem das Abbruch-, Spreng- und Enttrümmerungsgewerbe, das Stuckateurgewerbe mit Gipserei und Verputzerei und die Zimmerei (einschließlich Ingenieurholzbau) und Dachdeckerei sowie alle entsprechenden Reparatur- und Instandhaltungsbetriebe. Das Ausbaugewerbe umfasst die Bauinstallation (Klempnerei, Gas-, Wasser- und Elektroinstallation), Glaser-, Maler- und Lackiergewerbe, Tapeziererei sowie Fußboden-, Fliesen- und Plattenlegerei und schließlich Ofen- und Herdsetzerei, das Bauhilfsgewerbe den Gerüstbau, die Fassadenreinigung und die Gebäudetrocknung. Im Ausbau- und Bauhilfsgewerbe herrscht weiterhin Handarbeit vor, im Bauhauptgewerbe vollzog sich eine allgemeine Wendung zur Technisierung.
 
Mit der Vollendung des europäischen Binnenmarktes in der EU gilt ab 1993 eine für alle Mitgliedländer neue einheitliche statistische Systematik: Abteilung 45 Baugewerbe; Gruppe 45.1 vorbereitende Baustellenarbeiten, 45.2 Hoch- und Tiefbau, 45.3 Bauinstallationen, 45.4 sonstiges (Aus-)Baugewerbe, 45.5 Vermietung von Baumaschinen und -geräten (mit Bedienungspersonal). Die Einführung der neuen Systematik in Deutschland erfolgt schrittweise.
 
1999 ging die Beschäftigtenzahl im deutschen Bauhauptgewerbe um 3,3 % auf rd. 1,1 Mio. zurück (400 000 weniger als 1994), wobei der Stellenabbau in den neuen Bundesländern mit 5,2 % (auf 335 000 Beschäftigte) größer war als im übrigen Bundesgebiet (3,5 % auf 775 000).

* * *

Bau|ge|wer|be, das: Gesamtheit der an der Errichtung von Bauten beteiligten Betriebe.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baugewerbe — Baugewerbe …   Deutsch Wörterbuch

  • Baugewerbe — Baugewerbe, alle Gewerbe, die beim Bau von Häusern beteiligt sind, im engern Sinne nur das Maurer und Zimmergewerbe. Unter der Herrschaft des Innungs und Konzessionswesens war die Ausübung dieser Gewerbe an erheblich schwerere Bedingungen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baugewerbe — Baugewerbe, jedes Handwerk oder jede Unternehmung, die sich mit der Herstellung von vollständigen Neubauten aus dem Gebiete der Architektur oder des Bauingenieurwesens, mit Reparaturen derselben u.s.w. befaßt …   Lexikon der gesamten Technik

  • Baugewerbe — Hochbau als Teil der Bauwirtschaft. Die Bauwirtschaft (auch Baugewerbe) ist ein Wirtschaftszweig, der Planungs und Ausführungsleistungen aller Art erbringt, die zur Errichtung von Bauwerken dienen. Maßgeblicher Träger der Bauwirtschaft sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Baugewerbe — I. Amtliche Statistik:Industriezweig bestehend aus den Bereichen vorbereitende Baustellenarbeiten, Hoch und Tiefbau, Bauinstallation, sonstiges Baugewerbe und Vermietung von Baumaschinen und geräten mit Bedienungspersonal. Monatlich bzw.… …   Lexikon der Economics

  • Baugewerbe — Bau|ge|wer|be …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bauwirtschaft — ⇡ Baugewerbe …   Lexikon der Economics

  • Lohnausfallvergütung — ⇡ Baugewerbe …   Lexikon der Economics

  • Bremische Wirtschaft — Die Bremische Wirtschaft im Bundesland Freie Hansestadt Bremen als Zwei Städte Staat mit den Städten Bremen und Bremerhaven ist historisch geprägt durch die Weser, die Nordsee und die Wasserstraßen und damit durch die Hafenwirtschaft in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Meistersaal — Der Meistersaal ist ein denkmalgeschützter ehemaliger Kammermusiksaal in Berlin Kreuzberg in der Nähe des Potsdamer Platzes. Berühmtheit erlangte er durch seine zeitweilige Nutzung als Studio 2 der Hansa Tonstudios. Seit den 1990er Jahren wird… …   Deutsch Wikipedia